25.04.
2016

Bakterien und Haut

Auf eine Schä­di­gung reagiert die Haut mit Ent­zün­dung. Auf einer ent­zün­de­ten Haut wach­sen Bak­te­rien, unab­hän­gig davon, was die Ent­zün­dung aus­ge­löst hat. Bak­te­ri­en­wachs­tum behin­dert die Repa­ra­tur des Scha­dens, den bio­lo­gi­schen Zweck der Ent­zün­dung. Die Haut­rei­ni­gung mit Seife besei­tigt anti­bak­te­ri­elle Kom­po­nen­ten in den Bar­rie­re­fet­ten, begüns­tigt damit die Ver­meh­rung der Bak­te­rien und ver­hin­dert die Hei­lung. Die Harn­stoff­rei­ni­gung bewahrt die anti­bak­te­ri­el­len Kom­po­nen­ten der Bar­rie­r­eli­pide. Harn­stoff selbst hat eine anti­bak­te­ri­elle Wir­kung und lässt ein unge­hemm­tes Wachs­tum von Bak­te­rien nicht zu. Mit Seife ver­liert die Haut, mit Harn­stoff gewinnt sie.

zurück zu Tipps