14.04.
2016

Reinigung und Pflege

gehö­ren zu einer ordent­li­chen Behand­lung der Haut, sagt man uns. Wirk­lich? Natür­lich möchte man eine Haut säu­bern, die unsau­ber aus­sieht oder die man als schmut­zig emp­fin­det. Aber wozu die Pflege? Die soll das Gefühl von Tro­cken­heit und Span­nung nach der Säu­be­rung besei­ti­gen. Dafür gibt es zahl­rei­che Pro­dukte, die die abge­wa­sche­nen Fette erset­zen und die Haut “rück­fet­ten” sol­len.

Natür­li­che Haut­fette ste­hen dafür lei­der nicht zur Ver­fü­gung. Statt­des­sen neh­men die Her­stel­ler Fette, die sie in der Natur fin­den und erklä­ren sie für “natür­lich”. Natür­lich sind sie aber nur in der Pflanze, die sie gemacht hat, nicht auf der mensch­li­chen Haut. Vor allem haben sie nicht die Funk­tion der Bar­rie­re­fette, die Haut abzu­dich­ten. Dafür haben sie aber Wir­kun­gen, die man gar nicht will. So lösen sie an der Haut, der sie fremd und poten­ti­ell feind­lich erschei­nen, all­er­gi­sche Reak­tio­nen aus. So wer­den sie ran­zig, und das muss man mit der Zugabe von Che­mi­ka­lien mit ihren eige­nen Neben­wir­kun­gen ver­hin­dern. Je län­ger die Liste der Inhalts­stoffe, umso grö­ßer ist die Zahl uner­wünsch­ter Reak­tio­nen.

Die Kom­bi­na­tion von ent­fet­ten­der Rei­ni­gung und soge­nann­ter Pflege bringt der Haut nur Nach­teile. Von Vor­teil ist sie aber für die Her­stel­ler der Kos­me­tika, die erst an den Sei­fen und anschlie­ßend an den Pfle­ge­pro­duk­ten ver­die­nen. Wir stel­len dem die “pfleg­li­che Rei­ni­gung mit Harn­stoff” ent­ge­gen. Weil die wirk­lich natür­li­chen Haut­fette erhal­ten blei­ben, braucht man in der Regel gar keine Nach­be­hand­lung. Mit wirk­li­cher Für­sorge für die Haut lässt sich lei­der kein Geld ver­die­nen, und des­we­gen muss man die pfleg­li­che Haut­rei­ni­gung mit Harn­stoff schon sel­ber machen.

zurück zu Tipps